Oberbürgermeister Thomas Geisel verleiht 2015 den Bürgern Ehrennadeln der Aktion Düsseldorfer Courage für 2014

Mit der silbernen Ehrennadel der Aktion "Düsseldorfer Courage" hat Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag, 20. Januar, 17 couragierte Bürger - drei davon in Abwesenheit - ausgezeichnet. "Getreu dem Motto der Kampagne 'Handeln statt weggucken' haben Sie alle beherzt eingegriffen, als sie Zeugen von Straftaten wurden und andere Menschen ihre Hilfe brauchten", lobte der Oberbürgermeister. Mit dieser Ehrung wurden nun zum 21. Mal Bürger in der Landeshauptstadt Düsseldorf für ihre Courage geehrt. Die Zahl der bislang Geehrten steigt damit auf 194.

 

Zeuge einer fremdenfeindlichen Tat wurde am Dienstag, 16. Juli 2013, gegen 18.30 Uhr Jürgen Wilhelm Keusen (63). Er war in der Straßenbahn Linie 701 Richtung Rath unterwegs, als ein dunkelhäutiger Mann mit seiner einjährigen Tochter die Straßenbahn stieg. Er wollte sich auf einen Klappsitz setzen. Da auf diesem Sitz die Taschen einer Frau standen, bat er diese, die Sachen herunterzunehmen. Die Angesprochene verweigerte dies mit der Aussage, sie sei Deutsche und habe ein Ticket gekauft und er habe keinen Platz verdient. Daraufhin nahm der Mann die Taschen selber vom Sitz und setzte sich, seine Tochter auf dem Arm, dort hin. Unmittelbar danach griff die Frau zum Pfefferspray und zielte damit auf sein Gesicht. Zu diesem Zeitpunkt schritten gleich mehrere Fahrgäste ein. Jürgen Wilhelm Keusen wandte sich an den Rheinbahnfahrer und forderte ihn auf, die Polizei zu verständigen, was dieser umgehend machte. Sobald die Frau die Polizeisirene hörte, versuchte sie zu flüchten, wurde jedoch von den eingetroffenen Polizeibeamten festgehalten. Durch sein Eingreifen hat Jürgen Wilhelm Keusen wesentlich zur Deeskalation der Situation beigetragen und für ein rechtzeitiges Eintreffen der Polizei gesorgt.

Ein Beispiel für couragiertes Verhalten lieferte am Freitag, 4. Oktober 2013, Gunnar Sven Lasch (61). Gegen 14 Uhr war er auf der Stahlwerkstraße mit seinem Fahrrad unterwegs. Dabei wurde er Zeuge eines Raubüberfalls: Ein unbekannter männlicher Täter stieß eine 71-jährige Frau, die zwei Handtaschen umgehängt hatte, von hinten an. Eine der Handtaschen wurde ihr durch den Täter entrissen. Der 61-Jährige verfolgte den Mann und konnte ihn zu Boden werfen. Dabei nahm er ihm die zuvor gestohlene Handtasche ab. Die weitere Flucht des Täters konnte Gunnar Sven Lasch jedoch nicht mehr verhindern. Auch die hinzu gerufene Polizei konnte den Täter nicht ausfindig machen. Immerhin bekam die bestohlene Frau dank des spontanen und beherzten Eingreifens ihre Handtasche zurück.

Dank des Einsatzes von Ahmed Abdou Emam Abdou (36) und Joost Bongers (35), der in Abwesenheit geehrt wurde, konnte ein Handtaschendiebstahl am Donnerstag, 14. November 2013, gegen 20.50 Uhr schnell aufgeklärt werden. Auf der Empore der Lobby im Hotel "Breidenbacher Hof" an der Königsallee wurde einer Frau ihre Handtasche in typischer Taschendiebstahl-Manier gestohlen. Die Frau war mit mehreren Leuten auf der Empore und hatte ihre Handtasche neben ihrem Stuhl abgestellt. Irgendwann stellte sich ein Mann hinter sie an das Geländer der Empore und fing an, lautstark zu telefonieren. Da ihr das Verhalten des Mannes unangenehm war, drehte sie sich zu ihm um. Der Mann sprach sie daraufhin an und fragte, ob sie französisch sprechen könne. Dabei beugte er sich zu der Frau hinunter, wobei er ein Sakko über seinen Arm gelegt hatte. Nachdem sie verneint hatte, ging der Mann zügig zur Treppe und Richtung Ausgang. Noch während der Mann auf der Treppe war, fiel der Frau auf, dass ihre Handtasche weg war. Sie stand auf und rief dem Mann hinterher, dass er stehen bleiben solle. Danach machte sie Joost Bongers, Barkeeper im Breidenbacher Hof, auf die Tat aufmerksam. Er nahm die Verfolgung des Täters auf, wobei sich auch der Dorman des Hotels, Ahmed Abdou Emam Abdou, anschloss. Der Täter konnte letztlich durch die beiden und weitere Zeugen am Schadowplatz gestellt werden. Die Handtasche hatte er bereits vorher fallen gelassen. Die hinzu gerufene Polizei konnte den Mann festnehmen. Die Frau erhielt ihre Handtasche wieder zurück.

Einem Mann, der sich das Leben nehmen wollte, konnten Stephanie Deus (34) und Frank Stoffels (44) am Mittwoch, 20. November 2013, gegen 13.20 Uhr retten. Stephanie Deus fuhr mit ihrem Auto über die Brücke Werstener Feld über die Autobahn 46. Dabei fiel ihr ein älterer Mann auf, der bereits mit einem Bein über das schützende Brückengeländer geklettert war. Sie hielt sofort an und konnte den Mann durch Festhalten daran hindern, komplett über das Geländer zu klettern. Dies hatte wiederum Frank Stoffels aus seinem Auto heraus gesehen. Er hielt ebenfalls an, um der 34-Jährigen zu Hilfe zu kommen. Mit vereinten Kräften zogen sie den Lebensmüden wieder auf den Gehweg und hielten ihn fest. Während die beiden auf das Eintreffen der gerufenen Polizei warteten, erzählte ihnen der Mann, dass er an diesem Buß- und Bettag soeben das Grab seiner Frau besucht hätte und keinen Grund mehr sehe, weiter zu leben. Die Polizeibeamten zogen wenig später zuständigkeitshalber die Kollegen des Ordnungsamtes hinzu, die den Mann in psychosoziale Obhut überstellten.

Zwei Männer, die sehr schnell in Richtung Ellerstraße rannten, fielen am Dienstag, 26. November 2013, um 6.35 Uhr auf der Oberbilker Allee in Höhe Kruppstraße Rainer Klapdor (62) auf. Rainer Klapdor wurde ebenfalls in Abwesenheit geehrt. Der 62-Jährige war am Tattag mit seinem Dienstfahrzeug der Awista unterwegs, um Container zu leeren. Kurze Zeit später sah er einen Mann, der stark aus dem Mund blutete und sprach diesen an. Der Verletzte erzählte ihm, dass er gerade Opfer eines Raubüberfalls geworden sei. Die Täter hätten ihm die Tasche gestohlen. Sofort nahm der 62-Jährige mit seinem Fahrzeug die Verfolgung der Flüchtenden auf und bekam gerade noch mit, in welche Richtung sie liefen. Gleichzeitig rief er die Polizei an und informierte die Einsatzleitstelle fortlaufend über die Position der Täter, mit denen er dauerhaft Sichtkontakt halten konnte. Die Polizei konnte die Täter schließlich festnehmen. Die geraubte Tasche wurde gefunden und sichergestellt. Die Täter wurden dem Haftrichter vorgeführt. Durch das couragierte Handeln von Rainer Klapdor konnten beide Täter von der Polizei festgenommen werden.

Noor Ahmad Djamali (51) beobachtete am Montag, 23. Dezember 2013, gegen 15 Uhr auf der Birkenstraße eine Frau dabei, wie sie in seinem Lebensmittelgeschäft Ware einsteckte und das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen wollte. Er sprach die Betroffene darauf an und hielt sie fest. Die Frau setzte sich zwar durch Schläge zur Wehr, konnte jedoch nicht flüchten, da ein Auszubildender dem heute 51-Jährigen half, sie festzuhalten und in ein Büro zu bringen. Obwohl Noor Ahmad Djamali einige Schläge ins Gesicht bekam, wurde er nicht verletzt. Die hinzu gerufene Polizei nahm die Frau fest. Der 51-Jährige konnte durch sein Eingreifen dazu beitragen, eine Seriendiebin festzusetzen.

Zeugen eines versuchten Tötungsdeliktes wurden Steven Horst Müller (22) und Thomas Zimmermann (42). Sie sahen am Sonntag, 5. Januar 2014, gegen 13.45 Uhr auf dem Parkplatz am Heerdter Dominikus-Krankenhaus zunächst eine Frau, die sich dort mit einer Kollegin unterhielt. Unvermittelt kam der Ehemann der Frau dazu, mit dem sie in Scheidung lebt. Nach einem längeren Streitgespräch eskalierte die Situation. Der Mann hielt seine Frau am Hals fest, zog ein Messer aus seiner Jackentasche und stach mehrfach auf sie ein. Durch die Wucht der Einstiche brach die Messerklinge ab. Die Tat wurde von mehreren Passanten gesehen, die zu Hilfe eilten. Als er das bemerkte ließ der Mann von der Frau ab und versuchte zu flüchten. Steven Horst Müller und Thomas Zimmermann nahmen die Verfolgung auf und konnten den Täter nicht weit vom Tatort entfernt stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt und musste notoperiert werden. Neben Verletzungen an der Hand, hatte ein Stich den Brustkorb und das Zwerchfell durchdrungen und die Leber verletzt. Durch die engagierte Verfolgung und das Festhalten des Täters konnte dieser der herbei gerufenen Polizei übergeben werden.

Durch die Aufmerksamkeit und das schnelle Handeln von Stefan Aha (45) konnte die Polizei frühzeitig die Ermittlungen zu einem Wohnungseinbruch einleiten und eine Verdächtige in Gewahrsam nehmen. Sogar ein Teil des vermutlichen Diebesgutes konnte so gesichert werden. Die Geschichte begann am Donnerstag, 16. Januar 2014, gegen 16.10 Uhr im Birkhahnweg. Stefan Aha fielen zwei Frauen auf, die das Grundstück seines Nachbarn fluchtartig verließen. Da ihm dies merkwürdig vorkam, rief er die Polizei. Während er den Beamten seine Beobachtungen zu dem vermeintlichen Wohnungseinbruch schilderte, kam eine Frau auf die Polizisten und den 45-Jährigen zugelaufen. Er identifizierte diese Frau als eine der Tatverdächtigen. Die Polizei nahm sie daraufhin fest, obwohl sie weder mutmaßliches Diebesgut mit sich führte noch im Besitz von Ausweispapieren war. Noch während die Polizei vor Ort war kam ein Passant hinzu, der Schmuck gefunden hatte, der vermutlich aus dem Wohnungseinbruch stammte.

Marko Krneta (35), Mitarbeiter in einem Weinlokal an der Benrather Straße, hatte am Donnerstagabend, 16. Januar 2014, viel zu tun. "Das Lokal ist leider ausgebucht, Sie können allenfalls kurz etwas trinken", musste er zwei Männern mitteilten, die gegen 22.10 Uhr hereinkamen. Als die beiden den Ausgang ansteuerten, kamen sie an einem Tisch vorbei, an dem eine Frau mit dem Rücken zu ihnen saß. Die Frau hatte ihre Handtasche über die Rückenlehne des Stuhls gehängt. Einer der Männer griff sich die Handtasche und versteckte sie unter seiner Jacke. Dies hatte Marko Krneta beobachtet und nahm sofort die Verfolgung des Täters auf. Er zog an der Tasche und forderte den Mann auf, stehen zu bleiben. Darauf ließ der Täter die Tasche fallen und setzte seine Flucht fort. Im weiteren Verlauf versuchte er sogar, sich vor seinem Verfolger unter einem parkenden Fahrzeug zu verstecken. Marko Krneta entdeckte den Mann und sprach ihn erneut an. Die alarmierte Polizei, die wenig später eintraf, konnte ihn ohne Gegenwehr festnehmen. Die Frau erhielt ihre Handtasche zurück. Auf den Diebstahl wurde sie erst durch die Reaktion von Marko Krneta aufmerksam.

Zeugen eines Handtaschenraubes wurden am Montag 3. Februar 2014, gegen 13 Uhr im Hotel Nikko an der Immermannstraße Oliver Büscher (33) und Wolfgang Horn (58). Eine junge Frau wurde von einem Mann in der Lobby des Hotels angesprochen, während ein zweiter Mann ihre Handtasche raubte und fluchtartig das Hotel verließ. Dabei stieß der Täter Wolfgang Horn zu Boden, der ihn an der Flucht hindern wollte. Dieser zog sich durch den Sturz eine schwere Kopfverletzung zu, die intensivmedizinisch versorgt werden musste. Vorübergehend hatte sogar Lebensgefahr bestanden. Oliver Büscher wurde auf den Vorfall aufmerksam und konnte den Täter mit Unterstützung anderer Hotelbesucher bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Mann, der die Frau zunächst angesprochen hatte, konnte nicht ermittelt werden.

Tamer Camirtasi (25) und Jose Antonio Gonzales Novoa (42), der in Abwesenheit geehrt wurde, wurden am frühen Donnerstagmorgen, 27. März 2014, in der Blücherstraße Zeugen eines Wohnungsbrandes in der Wohnung einer dreiköpfigen Familie. Der Vater wachte zwar von den Brandgeräuschen auf, konnte jedoch mit seiner Frau und seiner einjährigen Tochter nur noch auf den zum Innenhof liegenden Balkon flüchten. Tamer Camirtas und Jose Antonio Gonzales Novoa bemerkten die Notsituation. Sie organisierten eine Leiter, um den Geflüchteten vom Balkon herunter zu helfen. Da die Leiter nicht lang genug war, kletterte der 25-Jährige unter Sicherung des 43-Jährigen von der Leiter über Fenstergitter und Fallrohre näher an den Balkon heran. Dort nahm er das Kleinkind entgegen und reichte es an Jose Antonion Gonzales Novoa weiter. Wenig später konnten auch die Eltern von der Feuerwehr gerettet werden. Eltern und Kind erlitten eine leichte Rauchvergiftung.

In Abwesenheit geehrt wurde Karl Friedrich Peper (59). Auf dem Weg ins Büro sah der 59-Jährige am Sonntag, 10. November 2013, auf der Oberkasseler Brücke eine junge Frau, die sich offensichtlich das Leben nehmen wollte. Sie stand auf der Brücke bereits zur Rheinseite hin hinter dem schützenden Geländer. Karl Friedrich Peper redete eindringlich auf die junge Frau ein und ging langsam näher. Als er nah genug war, umarmte er die Frau und konnte sie trotz Gegenwehr zurück auf den Gehweg ziehen. Sie rief mehrfach, dass sie nicht mehr leben wolle und versuchte sich aus seinem Griff zu winden. Zu diesem Zeitpunkt kam ein Polizeiwagen vorbei. Die Beamten stiegen aus um die Situation zu klären. Die junge Frau erzählte auch den Polizeibeamten, dass sie nicht mehr leben wolle, in psychiatrischer Behandlung sei und bereits drei Suizidversuche hinter sich habe. Aufgrund der vorliegenden Eigengefährdung wurde das zuständige Ordnungsamt hinzugerufen und die junge Frau dem Landeskrankenhaus zugeführt. Der 59-jährige Peper berichtete später, dass sich die junge Frau zwischenzeitlich bei ihm gemeldet und für die Rettung bedankt habe. Seiner Aufmerksamkeit Handeln ist es zu verdanken, dass die junge Frau noch lebt.

"Die Anerkennung der Leistung der Couragierten durch die Landeshauptstadt in Form dieser Ehrung soll für alle Düsseldorfer ein zusätzlicher Ansporn zu couragiertem Handeln sein", sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel anlässlich der 21. Ehrung im Rahmen der Aktion "Düsseldorfer Courage".

 

Ordnungsdezernent verleiht Bürgern Ehrennadeln der Aktion Düsseldorfer Courage - 2014
Mit der silbernen Ehrennadel der Aktion "Düsseldorfer Courage" hat Ordnungsdezernent Dr. Stephan Keller in Vertretung von Oberbürgermeister Dirk Elbers am Dienstag, 19. November, 14 couragierte Bürger - drei davon in Abwesenheit - ausgezeichnet. "Getreu dem Motto 'Handeln statt weggucken' haben sie alle beherzt eingegriffen, als sie Zeugen von Straftaten wurden und andere Menschen ihre Hilfe benötigten", betonte der Ordnungsdezernent, der gleichzeitig Vorsitzender des Kriminalpräventiven Rates ist. Mit dieser Ehrung wurden nun zum 20. Mal Bürger in der Landeshauptstadt Düsseldorf für ihre Zivilcourage ausgezeichnet. Die Zahl der bislang Geehrten steigt damit auf 177. 
Ordnungsdezernent Dr. Stephan Keller mit Irina Rat, Sebastian Haus und Özlem Uslu (von rechts nach links), die bei der Festnahme eines flüchtigen Diebes halfen.
Den Freundinnen Özlem Uslu (34) und Irina Rat (31) fiel am Freitagvormittag, 27. Juli 2012 ein Mann auf, der auf der Volmerswerther Straße in Richtung Südring ging. Kurze Zeit später schlug er die Seitenscheibe eines parkenden Fahrzeuges ein und entwendete augenscheinlich eine Handtasche und einen kleineren schwarzen Gegenstand aus dem Auto. Der Täter flüchtete mit einem in der Nähe abgestellten Fahrrad zunächst in Richtung Südring, dann in Richtung Völklinger Straße. Uslu Özlem verständigte die Polizei. Irina Rat sprach Sebastian Haus, der zufällig in der Nähe war, an und erklärte ihm das Geschehen. Der 35-Jährige nahm darauf sofort mit seinem Auto die Verfolgung des Täters auf. Nachdem er den Mann ausgemacht hatte, blieb er "auf Abstand" hinter ihm. Im Laufe der Verfolgung warf der Täter den zuvor entwendeten schwarzen Gegenstand fort. Später setzte Sebastian Haus die Verfolgung zu Fuß fort und unterrichtete per Handy die Polizei. Nachdem die Beamten den Flüchtigen stellen konnten, holte der 35-Jährige den weggeworfenen schwarzen Gegenstand zurück. Dabei handelte es sich um eine Kamera, die in einer schwarzen Schutztasche untergebracht war. Durch die Aussage des Täters konnte auch eine Handtasche mit persönlichen Dokumenten wiedergefunden werden.
An der Urdenbacher Allee, Ecke Hauptstraße stießen am Mittwoch, 14. November 2012, gegen 16.20 Uhr Sabine Waczenski (47) und Anke Endemann (41), die in Abwesenheit geehrt wurde, auf einen aufgeregten und hilflos erscheinenden Mann. Die Frauen sprachen ihn an und er erklärte, dass er gerade von zwei Frauen bestohlen worden sei. Die beiden hätten ihn im Zuge einer vermeintlichen Spendenaktion in ein Gespräch verwickelt. Da er gerne spenden wollte, habe er seine Geldbörse herausgeholt und ihnen Geld gegeben. Im Verlaufe des Gespräches, das ihn nachträglich betrachtet ablenken sollte, habe ihm dann eine Verdächtige 200 Euro gestohlen. Vor diesem Hintergrund nahmen die beiden Zeuginnen die Verfolgung der mutmaßlichen Täterinnen auf und konnten sie schon kurz darauf stellen. Auf den Vorwurf angesprochen, warf eine der beiden Frauen vier 50 Euro Scheine auf den Boden und wandte sich ab, um zu flüchten. Anke Endemann und Sabine Waczenski hielten die beiden Frauen jedoch fest und riefen die Polizei hinzu. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.
 
Alle mit der silbernen Ehrennadel der Düsseldorfer Courage Geehrten auf einen Blick.
Gegen 22.55 Uhr warteten Jennifer Hanke (19) und Silvia Costa (18) am Samstag, 1. Dezember 2012, an der Haltestelle Konrad-Adenauer-Platz auf die Straßenbahn. Dabei sahen sie zwei Männer, die ein Opfer ausspähten und dessen Rucksack klauten. Da die Täter in eine gerade angekommene Straßenbahn stiegen, folgen ihnen die beiden jungen Frauen. In der Bahn selber machten sie andere Fahrgäste auf die Diebe aufmerksam und forderten die Herausgabe des Diebesgutes. Um der Situation zu entkommen, zogen die Täter die Notbremse und wollten aus der Straßenbahn flüchten. Dies konnten die beiden Frauen verhindern. In der Zwischenzeit hatten auch schon andere Fahrgäste die Polizei verständigt. Die Täter wurden in Gewahrsam genommen.
Martin Ludwig Fuchs (58), Mitarbeiter einer Bank, wurde am Montagnachmittag, 21. Januar, am Eingang der Bankfiliale, in der er arbeitet, Zeuge eines Streitgespräches zwischen einem Mann und einer Frau. Dort konnte der 58-Jährige beobachten, wie der Mann der Frau, die am Geldautomaten stand, Geld weg riss und aus der Bank flüchtete. Er nahm die Verfolgung des Täters auf und rief wiederholt "Haltet den Dieb". Dadurch wurde Tobias Latz (15) auf den Vorfall aufmerksam und schloss sich der Verfolgung an. Der Täter konnte schließlich durch Martin Ludwig Fuchs gestellt und zur Bank zurückgebracht werden. Die hinzu gerufene Polizei nahm den Täter fest.
Bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Nachbarschaft Am Rethert beobachteten die Schülerin Patrizia Bianca Müller (15) am Donnerstag, 4. April, gegen 17.25 Uhr zwei Männer. Sie informierte umgehend ihre Mutter, Simone Müller (47). Die rief sofort die Polizei an. Die Beamten konnten das Einfamilienhaus noch während des Einbruchs umstellen. Die Täter bemerkten die Anwesenheit der Polizei und versuchten zu fliehen. Doch die Flucht misslang und die Männer stellten sich am Ende freiwillig.
Erdal Gemici (38) wurde am Donnerstagmittag, 21. März, an der Heinrich-Heine-Allee auf Hilferufe aufmerksam. Der 38-Jährige stand mit seiner Frau gerade auf dem Mittelstreifen der Allee als jemand rief: "Haltet den Dieb!". Erdal Gemici sah den vermeintlichen Täter und konnte ihn nach kurzer Verfolgung festhalten, obwohl dieser drei Mal versuchte, sich aus der Umklammerung zu befreien. Währenddessen warf der Täter das mutmaßliche Diebesgut fort. Aufgrund des beherzten Eingreifens des 38-Jährigen konnte der Dieb der Polizei übergeben werden. Das Diebesgut wurde der Bestohlenen somit wieder vollständig ausgehändigt.
In Abwesenheit geehrt wurden Dr. Gisela Cäcilia Schäfer und Prof. Dr. Karl Erich Köhrer. Dr. Gisela Cäcilia Schäfer (89) hatte am Sonntagnachmittag, 24. Juni 2012, einen lauten Knall gehört. Als sie nachsah, was passiert war, bemerkte sie, dass im Wohnzimmer ihrer 92-jährigen Nachbarin ein Feuer ausgebrochen war. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn Prof. Dr. Karl Erich Köhrer (54) holte sie die 92-Jährige aus der brennenden Wohnung und betreute sie bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst. Die verletzte Frau wurde mit einer Rauchgasvergiftung in die Universitätsklinik gebracht. Die Wohnung war nach dem Brand unbewohnbar.
"Die Anerkennung der Leistung der Menschen durch die Landeshauptstadt in Form dieser Ehrung soll für alle Düsseldorfer ein zusätzlicher Ansporn zu couragiertem Handeln sein", betonte Ordnungsdezernent Dr. Stephan Keller anlässlich der 20. Ehrung im Rahmen der Aktion "Düsseldorfer Courage". Neben der silbernen Ehrennadel erhielten alle eine Urkunde und ein Buchpräsent überreicht.


Informationen von Stadt Düsseldorf,  19.11.2013 http://www.duesseldorf.de/zivilcourage13/index.shtml

 

Go to top